Stoppt Infantino, den Wahnsinnigen!!

Stoppt Infantino, den Wahnisnnigen!!

In der Geschichte der Mennschheit gabe es schon viele Despoten, welche Angst und Schrecken verbreiteten. Die jüngsten Beispiele heissen Erdogan, Vladimir Putin, Baschar Hafiz al-Assad (Syrien), Mohammed bin Salman bin Abdulaziz Al Saud (Saudi-Arabien), Tamim bin Hamad Al Thani (Katar). Zu ihnen gesellt sich nun auch, ich schäme mich es auszusprechen, ein Schweizer namens Gianni Infantino. Alle Despoten aus der Geschichte haben zu ihrem Namen auch noch eine passende Bezeichnung bekommen. Beispiel Ivan der Schreckliche oder Karl der Kühne. So werden wir es in diesem Artikel auch halten, in Bezug auf Gianni Infantino.

Gianni Infantinos Aufgaben in der FIFA drehen sich in keinster Weise um den Sport. Ihm geht der Fussball, ich sage es einmal so wie es auf der Strasse tönt, so was am A…. vorbei. Die ganze Fussballwelt, wie wir sie verstehen und kennen, kennt Gianni, der Geldgierige, nicht. Er lügt die ganze Welt mit fast jeder Silbe, die er äussert, an. Er habe scheinbar viele Freunde. Stimmt das wirklich? Er und Freunde?? Natürlich nicht!! Er legt das Wort „Freunde“ ganz anders aus als der Rest der Welt. Freunde, im Sinne von Gianni, dem Haarlosen, sind Menschen, welche ihm für seine Spinnereien am Meisten zahlen. Derjenige, welcher am Meisten hinblättert erhält die Gunst von Gianni, dem Wahnsinnigen.

Jüngstes Beispiel ist die Fussball WM 2034. Diese wird an Saudi Arabien gehen. Der Saudische Scheich freift einmal in seine Kaffekasse und schon hat er die Gunst von Gianni, dem Machtgeilen, erlangt. Genau in diesem Land, wo man auf die Menschenrechte pfeifft, wo eine Dose Bier mehr Wert hat als ein Menschenleben, soll die WM 2034 ausgetragen werden? Die FIFA hat aus der Vergangenheit rein gar nichts gelernt. Sie machen dort weiter, wo sie vor der Vergabe der WM nach Katar aufgehört haben. Gelscheine sind in den Augen von Gianni, dem Korrupten, viel, viel mehr wert als ein Menschenleben. 

Gleiches wurde schon mit der Vergabe der WM nach Katar bemängelt. Die Welt hat sich empört, aber wie fast immer, nichts unternommen. Lippenbekenntnisse retten auch heute noch keine Menschenleben oder beschützen Frauen in den muslimischen Länder. 

Der neuste Blödsinn aus der Feder von Gianni dem Irren ist die 100 Jahr Feier der FIFA. Man veranstaltet die WM 2030 auf 3 Kontinente. Da fragt man sich, ob Gianni, der Verrückte, schon einmal etwas vom Klimaeffekt gehört hat. Nein, hat er nicht!! Nur so ist dieser Blödsinn, eine solche WM auszutragen zu erklären. 

Wie stoppt man einen solchen wahnsinnigen und geldgeilen Menschen?? Es tönt sehr einfach. Man schickt das eigene Nationalteam NICHT mehr an die WM oder die Austragungen der Nations League. Wenn die europäischen Verbände nicht mehr an der WM teilnehmen stirbt auch die Fussball WM entgültig. Keiner investiert Geld in eine WM, wo sich im Final der Surinam gegen Angola gegenüber stehen. Das wäre eigentlich die Lösung des Problems, wenn da nicht ein Weiteres auftaucht. Die Geldgier hat auch die Verbände erreicht. Vermarktung um jeden Preis ist das Credo. Auch beim SFV gilt, wir schicken lieber unsere Nati in ein WM-Land, wo die Menschenrechte mit Füssen getreten werden, als auf den grossen Zahltag der FIFA zu verzichten. Ist unser eigener Fussballverband jetzt auch wahnsinnig geworden, irre, geldgeil und wahnwitzig?? Beantworten Sie diese Frage für sich selbst.

00:00
00:00